blogger friendly companies.

KFC – Kentucky Fried Chicken, ja das war gestern. Jetzt heisst es: BFC! Blogger Friendly Company. Denn es gibt sie: Unternehmen, die wie ich frische Personalgewinnung lieben. Und vielleicht auch ein bisschen meine Beiträge darüber. Unternehmen, die diesen Blog mit Rat und Tat unterstützen und so ihre Sympathie für einen frischen Wind im Personalmarketing offen legen. Ich sage danke – und verleihe den Partnern dieses Blogs mein ganz persönliches Gütesiegel als

 

STAFF FINDER

Als ich noch ziemlich jung war, hatte ich einmal einen „Key-Finder“. Ein praktisches Gadget, damals High-Tech. Es reagierte auf einen kurzen Pfiff mit einem Signal und verriet so dem leicht verwirrten Pubertierenden den „Fundort“ des verlegten Schlüsselbunds. Nicht nur wegen des ähnlich klingenden Namens kommt mir diese Episode bei meiner neuesten Blogger Friendly Company in den Sinn. STAFF FINDER bietet genauso wie damals mein „Key-Finder“ auf kurzen Zuruf die kurzfristige Lösung für Personalengpässe – in den allermeisten Fällen innert vier Stunden. Schon sehr sportlich, wie ich finde. Dabei nutzen die cleveren STAFF FINDER die Möglichkeiten der digitalen Medien, mit einer App zum Beispiel, die Vermittlung und Abrechnung für Alle einfach macht. Und mit einem Blog, auf welchem ich ab 2015 regelmässig meinen Senf zu aktuellen HR-Themen dazugeben darf. Das schmeckt mir natürlich sehr – und lässt mich meinen mittlerweile verlorenen Key-Finder glatt vergessen.   

Adecco

Die haben mir gerade noch gefehlt: Adecco. Der weltweit grösste Personaldienstleister, in weltweit 60 Ländern präsent, ein Fortune-Global-500-Konzern, mit fast 40’000 Mitarbeitenden einer der grössten Arbeitgeber in der Schweiz. Und auf der anderen Seite buckmanngewinnt, der one-man-parttime-Bloggerkonzern aus Ennetbaden, Schweiz. Aber lachen Sie bloss nicht zu früh, schon einmal hat sich Adecco mit einer Fusion an die Spitze ihrer Branche katapultiert – vielleicht ist das ja der Beginn einer neuen Megafusion?! Aber das darf ich natürlich nicht verraten, wegen der Börse und so. Adecco ist nicht nur ein erfolgreicher Konzern, sondern auch Blogger Friendly. Bemerkenswert, dass Grösse und wirtschaftlicher Erfolg den Blick auf das Kleine, Lokale und auf neue Kommunikationsformate nicht vernebeln. Das spürt man auch im Kontakt mit den Machern des roten Riesen mit operativem Sitz in Glattbrugg / Zürich: Professionell und zielorientiert, aber auch bescheiden und sympathisch. Daumen hoch, gefällt mir. Adecco findet und vermittelt aber nicht nur Talente, sondern forscht auch im und über den Arbeitsmarkt.  Zusammen mit Michael Agoras, dem CEO von Adecco Switzerland, kommentiere ich darum auf diesem Blog den Swiss Job Market Index, sozusagen den Seismographen des Schweizer Arbeitsmarkts, den Adecco zusammen mit der Universität Zürich vierteljährlich herausgibt.

Hays

So, jetzt teste ich mal Ihre Allgemeinbildung: Wissen Sie, was das schweizerische „Heuen“, also das Einfahren der Heuernte, mit den international aufgestellten Recruiting Profis von Hays mit ihren 239 Büros in 33 Ländern zu tun hat? Zugegeben, die Gemeinsamkeit zeigt sich weniger optisch, denn die in den Schweizer Metropolen Zürich, Genf und Basel domizilierten Consultants sind dann doch etwas anders gewandet als unsere Schweizer Bauern beim Heuen. Logisch, denn Hays ist, so steht’s auf der übrigens sehr gut gemachten Homepage und auf ihrem Blog, weltweit führend in der Rekrutierung von Spezialisten und Fachkräften. Hays ist aber mit den Schweizer Bauern mehr verbunden als nur über die wortwörtliche Verwandschaft – hay heisst nämlich auf Deutsch „heuen“ – denn in ihrem Kernbusiness kennt  Hays die richtigen „Bauern“ und sorgt  dafür, dass ihre Kunden dank der gezielten Suche und Auswahl der richtigen Person gewissermassen das Heu einfahren können. Dass angesichts des aufziehenden Sturmtiefs mit Namen „Fachkräftemangel“ die perfekte Besetzung immer öfter der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen gleicht, verstehen die Profis von Hays als zusätzlichen Ansporn, Gas zu geben – genau wie unsere Bauern.

 jobs.nzz.ch

„Alte Tante“ wird die Neue Zürcher Zeitung, kurz NZZ, liebe- und vor allem auch respektvoll genannt. Das darf ich hier bei einem stattlichen Alter von über 200 Jahren wohl getrost schreiben. Ganz so alt ist der online-Neffe der ältesten noch heute erscheinenden Schweizer Tagezeitung noch nicht.  Das online-Portal der NZZ gehört zu den meistgelesenen der Schweiz. Und da wären wir genau bei der Positionierung des kleinen, aber feinen Jobportals jobs.nzz.ch: Weil dieses in die übersichtlich aufgemachte online-Ausgabe der NZZ integriert ist, erreicht es über 1.7 Millionen Besucherinnen und Besucher pro Monat, und davon überdurchschnittlich viele der speziell gesuchten Spezies der passiv Suchenden. Also Leserinnen und Leser, die noch gar nicht wissen, dass sie einen neuen Job suchen – und ihn vielleicht in wenigen Sekunden auf jobs.nzz.ch finden wird. Auch darum ist der aufgeräumte Neffe (Geburtsjahr 2011) der alten Tante eine wertvolle Bereicherung in der Landschaft der Schweizer Jobplattformen. Und dass in den diversen redaktionellen Gefässen sogar ein eigener Recruiting-Blog zu finden ist, macht die Leute von der Falkenstrasse natürlich defintiv zu einer “Blogger Friendly Company”.

Monster

Nein nein, gaaaanz ruhig. Sie brauchen keine Angst zu haben. Obwohl: monster.ch ist zweifelsohne die Jobbörse mit dem auffälligsten Namen. Aber die Monsterianer aus Züri West sind ganz nett, versprochen, nicht nur, weil sie Blogger Friendly sind. Und sie sind vor allem quitschfidel und präsenter denn je – auch wenn in den letzten Jahren immer wieder der Verkaufsteufel (bzw. das Verkaufsmonster) an die Wand gemalt wurde. Ob eine umfassende CV-Datenbank, die mobilefähige Webseite oder das rundum-sorglos Paket (Monster Recruitment Solution genannt), bei dem Monster gleich die passenden Kandidatinnen und Kandidaten findet: Monster Schweiz ist als Teil der grossen und starken europäischen Monsterfamily für Schweizer Firmen die Nummer 1 für internationales Recruiting und definitiv eine interessante Plattform im online-Kanalmix.

Lumesse

Lumesse! Wow, dieser Name geht runter wie… ja genau, er weckt bei mir Assoziationen mit… einer fruchtigen, ja vielleicht zartbitteren, aber auf jeden Fall erfrischenden Glacé! Natürlich ist dem nicht so. Wenn schon, dann wäre Lumesse schon eher ein Reisebüro. Das steht nämlich – so ähnlich – auf deren Homepage: „Lumesse ist eine Reise.“ Diese begann in der Schweiz schon vor fast 30 Jahren. Inzwischen ist Lumesse Europas Marktführer bei integrierten Talent Management Lösungen für Recruiting, Performance Management, Laufbahn- und Nachfolgeplanung, Compensation Management, Learning, Skill- und Kompetenz Management oder 360 Grad Feedback. In der Schweiz vertrauen bereits 60 Unternehmen auf Lösungen von Lumesse. Weil die Software-Lösungen nach der Lumesse-Philosophie intuitiv bedienbar und somit nicht nur die Geschäftsprozesse vereinfachen, sondern auch den Anwendern „schmecken“, ist meine ursprüngliche Assoziation mit einem feinen Glacé vielleicht gar nicht so abwegig.

Experteer

Ich denke über Experteer nach und sinniere so vor mich hin. „Der Karrieredienst für die besten Köpfe der Schweiz.“ Und: „Permanent tausende Kaderstellen ab 120.000 CHF.“ So steht‘s auf der Homepage. Tönt auf den ersten Blick ein bisschen elitär, ich aber denke an Kommunismus. Experteer Schweiz Chef Tobias Mengis wird sich nun die Haare raufen und verzweifelt den „Blogger Unfriendly“ Knopf suchen. Aber halt: Überlegen Sie doch mal. Das Web 2.0, Social Media und die Business Netzwerke haben das Recruiting auf den Kopf gestellt. Arbeitnehmer werden über ihre Profile im Netz von Headhuntern und immer mehr von Firmen direkt gefunden und angesprochen. So auch auf Experteer, dem Karriere-Markt für Kader und Fachspezialisten. Doch hier geht man noch einen Schritt weiter. Stellensuchende können sich aus europaweit 40‘000 Stellen die Passenden vorschlagen lassen und Headhunter im Experteer-Netzwerk selber direkt ansprechen. Hier sind also gewissermassen alle gleich. So gesehen bringt Experteer also fast schon ein Hauch von Perestroika auf den Schweizer Arbeitsmarkt – womit ich auch die Geschichte mit dem Kommunismus ausgeräumt hätte. Mein Prädikat: Gefällt mir.

Jobagent.ch

Blogger Friendly Company hin oder her – es gibt sicher bessere Agenten als die Kollegen von Jobagent.ch. Null Null Sieben zum Beispiel. Oder (bitte, das muss unter uns bleiben) Agent Provocateur. Aber wenn es um die Listung aller freien Stellen in der Schweiz geht, gibt es definitiv keinen besseren als den Jobagent.ch. Keiner hat die Semantik besser im Griff und findet auch alle Vakanzen, die ähnlich lauten. Ausserdem gibt’s auf der Seite viel Wissenswertes rund um Jobs und um’s Bewerben. Coole Truppe, coole Seite.

HR Today online

In der schnellen Medienwelt von heute ist HR Today manchmal von Yesterday. Nicht etwa weil die Themen “von gestern” wären – im Gegenteil. Aber ein Printmagazin hinkt den allerneuesten Nachrichten zwangsläufig immer etwas hinterher. Mit HR Today online besteht nun die perfekte tagesaktuelle Ergänzung zu den auführlichen Reportagen im schweizweit führenden Magazin. HR Today online nimmt regelmässig Themen meines Blogs auf, vertieft diese und beleuchetet zusätzliche Aspekte. So gesehen ist hrtoday.ch das einzige HR Magazin mit einem eigenen Blog – und mein Blog der Einzige mit “eigener” Fachzeitschrift. Sozusagen. Macht mich ziemlich stolz, ehrlich gesagt.

Prospective Media Services

“Wir haben uns durch unsere Erfahrung, unsere Tätigkeit und unsere Netzwerke einen Namen in der HR-Branche gemacht.” Ziemlich vollmundig, diese Ankündigung auf der Webseite der Zürcher Prospective AG. Kann ja jeder behaupten. Aus Erfahrung und aus jahrelanger Zusammenarbeit mit der Crew von der Hofackerstrasse weiss ich: Die dürfen das sagen. Als Herausgeber des jährlichen Trend Reports hat Prospective die Nase im Wind und kennt die Trends. Schön daran ist, dass es nicht bei der Theorie bleibt und das Team um Matthias Mäder die schönen neuen Personalmarketingideen auch auf den Boden bzw. in ihre Tools bringen. Da erstaunt es wohl kaum, dass Prospective unter anderem eben auch “Blogger Friendly” ist.

jobs.ch

In ihrem Fach ist jobs.ch schon lange die Nummer 1. An einem Freitag besuche ich sie an ihrem Hauptsitz an der Zürcher Carmenstrasse. Auf dem Weg dahin geht mir durch den Kopf, dass mir mit dem beabsichtigen Verkauf der erfolgreichen Jobbörse an die international aufgestellten Grosskonzerne Ringier und Tamedia nun bestimmt der Geist der grossen weiten Welt und grenzenloses Selbstbewusstsein in Form von überdimensionalen Leuchtreklamen und anderen sichtbaren Insignien von Erfolg und Prosperität entgegenwehen würde. Weit gefehlt: zurückhaltend, fast schon minimalistisch ist der Eindruck von aussen, der Empfang ist herzlich, die Atmosphäre unkompliziert, entspannt und professionell. Der Erfolg ist ihnen also nicht in den Kopf gestiegen: einfach sympathisch.

Kelly Services

„Angel“. So lautete doch der grösste Hit der Kelly Family, oder? Nun, ob unter den von Kelly Services vermittelten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch Engel gehören, entzieht sich meiner Kenntnis. Und ob Ruedi Elsener, der smarte Deutschschweiz-Chef des Unternehmens einer ist, weiss ich auch nicht. Gesichert ist aber, dass das seit 1972 auch in Europa tätige Unternehmen seinen Hauptsitz in Neuchâtel hat. Kelly Services ist als Nummer vier in der Schweiz der Grösste und den Kleinen. Oder der Kleinste unter den Grossen? Auf jeden Fall fährt das Unternehmen mit in der Schweiz 45 Filialen und 200 Mitarbeitenden ganz gut damit, ein familiärer Grosser  oder halt eben eine Art Kelly Family der schweizweit tätigen Personaldienstleister zu sein.

Sind auch Sie “Blogger Friendly”?

… ok, dann ist hier noch eines von maximal zehn exklusiven Plätzchen frei für Sie. Zum Preis eines Printinserates sind Sie ein ganzes Jahr lang bei Ihren Zielgruppen und erreichen bis zu 10’000 HR-Entscheider/-innen pro Monat! Schicken Sie mir eine Mail und Sie profilieren sich schon bald direkt bei Ihren Zielgruppen.

21 Gedanken zu “blogger friendly companies.

  1. Pingback: Von meinem neuen Sakko, einem der letzten Rätsel unserer Welt und warum bloggen nichts für frisch Verliebte ist. | buckmannbloggt.

  2. Pingback: Warum man bloggen sollte

  3. Pingback: Deutschland – Schweiz an der Recrution Convention Zürich: Der Halbzeitstand. | buckmannbloggt.

  4. Pingback: Der R-NG; ein feiner Zug der Bahn. | buckmannbloggt.

  5. Pingback: buckmannüberlebt… und bloggt auch 2013 weiter! Schöne Festtage! | buckmannbloggt.

  6. Pingback: buckmannliest: Ein paar sonntägliche Gedanken zu Ritualen, Social Recruiting, Stelleninseraten und dem Gedeihen unserer Kinder. | buckmannbloggt.

  7. Pingback: Lohnangaben in den Stelleninseraten in Österreich: die Zweijahresbilanz. | buckmannbloggt.

  8. Pingback: Lohntransparenz im Schweizer Personalmarketing: der grosse Report. | buckmannbloggt.

  9. Pingback: Experteer: Frühling im Headhunting. | buckmannbloggt.

  10. Pingback: Der Turbo für Karriere und Recruiting: Personalentwicklung (upskilling) | buckmannbloggt.

  11. Pingback: Ba-ba, ba-ba. Mmh-mmh. Gaga-Texte in der Personalwerbung und drei Tipps. | buckmannbloggt.

  12. Pingback: Recruiting Swiss Made: Von Lumesse, Bondage-Faktoren und Erdbeer-Joghurt | buckmannbloggt.

  13. Pingback: Alles Employer Branding, oder was? | buckmannbloggt.

  14. Pingback: Waidmannsheil: jobs.ch setzt auf Scharfschützen-Recruiting | buckmannbloggt.

  15. Pingback: 200 Sekunden Time-out: Heute mit Olivier Diserens, Monster Schweiz | buckmannbloggt.

  16. Pingback: 200 Sekunden Time-out: Heute mit Michael Agoras, CEO Adecco Switzerland | buckmannbloggt.

  17. Pingback: 200 Sekunden Time-out: Heute mit Viktor Calabrò, STAFF FINDER | buckmannbloggt.

Kommentar verfassen