Blog


Ein Muss für alle frechmutigen Personaler/-innen: Das erste HR Barcamp Zürich (ausgebucht)

So ein „BarCamp“ ist eine feine SacheBarcamp. Obwohl… ja obwohl es nichts mit einer Bar zu tun hat. Höchstens ein bisschen, denn dieses Format zeichnet sich durch eine lockere Atmosphäre, durch ein Kommen und Gehen, durch gute und nicht im voraus geplante Gespräche und Lockerheit aus. Und dadurch, dass es keine festen Themen hat und die Teilnehmer selber die Referentinnen und Referenten sind. Gewissermassen halt eben doch wie in einer Bar. 

Jedes Jahr pilgern jeweils im Februar fast 200 HR- und Personalmarketingverrückte nach Berlin zum HR BarCamp. Den Veranstaltern Jannis Tsalikis und Christoph Athanas ist es gelungen, eine Veranstaltung mit Kultcharakter auf die Beine zu stellen. Die Tickets sind so begehrt, dass sie nach wenigen Minuten bereits ausverkauft sind und nicht wenige, die kein Glück hatten, ein Ticket zu ergattern, hadern gleich anschliessend im Netz mit ihrem Schicksal, lamentieren oder maulen.

Unstrukturiert, aber nicht unnütz

BarCamps wie das Berliner HR BarCamp werden oft auch als Unkonferenz bezeichnet. In der Tat brechen diese Formate mit vielen Regeln, die man sonst von den gängigen Veranstaltungen kennt:

  • Lockere Umgangsformen und eine rekordtiefe Krawattenquote
  • Du-Kultur
  • Keine fixen Inhalte, keine Vorträge, keine Referenten
  • Die Teilnehmenden wählen die Themen, die sie diskutieren wollen, an Ort und Stelle selbst
  • Nicht gewinnorientiert

Jannis Tsalikis, Co-Organisator des Berliner HR-Bar Camps, hat zusammengefasst, wie so etwas funktioniert. Ich bin mal so frei und klaue ein bisschen bei ihm:

[slideshare id=38061715&doc=hrbarcamp15-140817043612-phpapp01]

2014-08-15 18.09.54Das Berliner HR Bar Camp erfreut sich auch bei Schweizern immer grösserer Beliebtheit. Auch in diesem Jahr waren die Tickets im Nu weg. Doch jetzt muss man nicht mehr extra nach Berlin jetten, denn das Bar Camp kommt nach Zürich! Das wurde auch höchste Zeit, meine ich. Denn Zürich hat den Paradeplatz, die Limmat und den Zürisee, die Oper, die Confiserie Sprüngli, den Freitag-Tower, das Dolder, den Uetliberg, ja sogar bis vor kurzem einen echten Hafenkran… aber kein HR Bar Camp. Fast schon skandalös! Doch damit ist jetzt Schluss.

Das HR Bar Camp kommt nach Zürich

Das Team um Prospective Chef Matthias Mäder bringt das Bar Camp Format für das HR nach Zürich und ich mische auch ein bisschen mit. Ebenfalls mit an Bord: Die führende Schweizer HR-Zeitschrift HR Today. Das Zürcher HR Bar Camp findet am 26. März 2015 im Zentrum Karl der Grosse mitten in der Zürcher Altstadt statt. Auf die Beine gestellt hat das Ganze aber Jennifer Delorme von Prospective und mit ihr habe ich mich kurz unterhalten.

Jenny, in aller Kürze: Was ist ein bzw. das Zürcher HR Barcamp?

IMG_1130Jennifer Delorme: „Das HR BarCamp ist eine Veranstaltung rund ums HR. Es hat vielleicht gewisse Ähnlichkeiten mit Open Space Formaten, ist aber lockerer organisiert.  Da kommen Personalerinnen und Personaler aus allen Branchen und verschiedensten Bereichen des HR zusammen. Ihr gemeinsames Ziel: Sich unkompliziert und ohne langweilige Powerpointschlachten über Trends und Erfahrungen im HR zu informieren und vor allem auszutauschen. Dazu haben wir für das erste Zürcher HR Bar Camp die perfekte Location gefunden: Das Zentrum Karl der Grosse mitten in der Zürcher Altstadt.

… und da gibt es wirklich kein im Voraus bekanntes Programm und keine Referate?

Jennifer Delorme: „Nein, Es sind wirklich die Teilnehmenden selbst, die für das interessante Programm des Camps verantwortlich sind und selber Themen eingeben, so genannte Session-Angebote. Durch die Mitarbeit und Beiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, kommt das ganze HR Bar Camp in die Gänge.“

Veranstalter ist ein so genannter „Verein für innovative Personalarbeit“. Wer steckt dahinter? Ist das am Ende gar so eine HR-Sekte?

Jennifer Delorme: (lacht schallend) „Auf eine gewisse Art und Weise vielleicht schon, ja. Im Ernst: Momentan sind es Matthias Mäder, Du und ich. Der Verein wird aber derzeit nur als Mittel zum Zweck verwendet um das HR Bar Camp rechtlich auf die Beine zu stellen, da die Veranstaltung nicht gewinnorientiert ist. Falls wir aber mit dem HR Bar Camp auf grossen Erfolg stossen sollten, so kann es durchaus sein, dass weitere Aktivitäten im Namen des Vereins organisiert werden.“

Diese Tagesveranstaltung kostet ganze 89 Franken. Wo ist der Haken?

Jennifer Delorme: „Haken? Es muss nicht immer alles, was gut ist, einen Haken haben. Es ist wirklich so, dass wir ein tolles Format in einer wunderbaren und inspirierenden Location inklusive der Verpflegung für weniger als einen Hunderter anbieten. Da gibt es keinen Trick und keine versteckten Kosten. Das ist nur deshalb möglich, weil unsere frische Idee einerseits von ein paar Sponsoren unterstützt wird, und weil andererseits ja die Teilnehmenden selber die Referenten sind. 

… das heisst, dass am 26. März 2015 HR-Kolleginnen und Kollegen angesprochen sind, die nicht nur konsumieren, sondern sich auch aktiv mit einbringen wollen?!

Jennifer Delorme: „Exakt, genau davon lebt die Veranstaltung. Wir können nur den Rahmen bereitstellen, wir sind für das Ambiente zuständig. Die Inhalte kommen von den Teilnehmenden selber.“

Abschiessend, Jenny, wer soll sich denn nun eines der limitierten Tickets ergattern?

Jennifer Delorme: „Von Personen aus Personalabteilungen, über Corporate HR, zum HR-Dienstleister, bis Gründer oder Experten… Ganz egal wer, solange man zum rund ums Thema HR etwas sagen möchte, jede und jeder ist willkommen!“

Merci vielmal, Jenny, und bis bald. Nun aber ist für den Moment genug gequatscht:

Das HR Barcamp ist leider schon ausgebucht. Hier geht’s zur Warteliste.

 

Kommentare ( 13 )

Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *