Blog


HR Excellence Awards: VBZ rocken Berlin!

Bronze, Silber und Gold, hab‘ ich nie gewollt – ja das schmetterte Wolgang Petry einst von den ganz grossen Konzertbühnen. Für meinen Besuch am Mittwoch in Berlin galt diese Devise nun aber bei allem olympischen Sportgeist definitiv nicht: die Verkehrsbetriebe Zürich haben sich dem internationalen Wettbewerb um die HR Excellence Awards gestellt und mein Chef schickte mich mit dem einfachen Auftrag „bring en hei“ nach Berlin. Einfach gesagt, aber: 400 (!) Einreichungen internationaler Top-Firmen aus Deutschland, Oesterreich und der Schweiz waren eine harte Konkurrenz – und doch haben es die VBZ in gleich zwei Kategorien auf die Shortlist der drei Besten gebracht. Doch damit nicht genug.Im noblen Berliner Ritz Carlton wurden am Mittwochabend die Besten der Besten gekürt. Im opulenten Ballsaal fanden sich 400 Gäste ein, um der Preisvergabe entgegenzufiebern und sich auch ein bisschen selbst zu feiern. Ich habe mich für mein Unternehmen geopfert und bin also nach Berlin gereist. Die Reise hat sich gelohnt – und wie!

Kategorie Diversity-Management: Gold!

Die Konkurrenz in dieser Kategorie war speziell hochkarätig besetzt, David VBZ (2400 Mitarbeitende) trat gegen den Leverkusener Goliath Lanxess (Chemiekonzern, 17’000 Mitarbeitende) und das Schwergewicht IBM Deutschland (20’000 Mitarbeitende) an. Beide Mitbewerber hatten überzeugende Konzepte eingereicht: Lanxess überzeugte mit einem wirklich sehr innovativen Programm, um Akademiker/-innen den Wiedereinstieg nach der Familienpause mit einem speziellen Mentoringprogramm zu ermoeglichen. Wirklich gut gemacht. IBM verfolgt betreibt ebenfalls erfolgreich ein spezielles Mentoringprogramm fuer Frauen, um diese auf Fach- oder Fuehrungspositionen vorzubereiten.

Die VBZ überzeugten die Fachwelt mit ihrem frischen Vorgehen, um auf dem Arbeitsmarkt mehr Frauen für die klassischen Männerberufe im öffentlichen Personenverkehr anzusprechen. Im zweiten Halbjahr 2011 sorgten diverse aufeinander abgestimmte Massnahmen und verschiedene PR-Aktivitäten dafür, dass Frauen die spannenden Jobs bei den VBZ nicht mehr übersehen konnten. Das frische und unverkrampfte Vorgehen der VBZ sorgte für Aufsehen – und für viele gute Bewerbungen und einen deutlichen Anstieg bei den Anstellungen im laufenden Jahr. So konnte der Anteil an Frauen bei den Neuanstellungen auf über 30 % erhöht werden – das ist fast doppelt so viel wie der aktuelle Anteil an Frauen beim Zürcher Nahverkehrsunternehmen. Speziellen Erfolg zeigten die Bemühungen bei den Berufen im Tram. Getreu dem VBZ-Motto „Frauen gehören ganz nach vorn“ gingen 2012 fast 40% aller neuen Anstellungsverträge an eine Frau (bisheriger Frauenanteil im Trambereich: 25%). Bemerkenswert: diese deutliche Steigerung des Frauenanteils wurde mit einer frischen und unverkrampften Personalwerbung erzielt. Während die VBZ in Berlin für ihr Vorgehen international prämiert werden, wird in Zürich das Thema Frauenquote heiss diskutiert. Für das Magazin des Zürcher Tages-Anzeigers nimmt die Diskussion um die Frauenquote „leicht dekadente Züge“ an und meint damit den politischen Vorstoss zweier Gemeinderätinnen, die von den VBZ eine Erklärung für ihre Frauenpolitik fordern. Mehr über die Kampagne „Frauen gehören ganz nach vorn“ gibt’s hier in meinem – passenderweise – allerersten Beitrag als Blogger, bei Wolfgang Brickwedde vom Institute for Competitive Recruiting und auf dem Blog von Astrid Braun-Höller.

Kategorie Beste Stellenanzeige: Gold!

In dieser Kategorie sind die VBZ mit ihrer schweizweit wohl einmaligen „richtigen“ online-Stellenanzeige angetreten. Seit Februar dieses Jahres werden alle freien Stellen mit dieser auffälligen Anzeige im typischen VBZ-blau beworben. Einer Anzeige, die endlich die Möglichkeiten des Internets in die Stelleninserate bringt und den Stellensuchenden einen effektiven Mehrwert bringt. Darum nennen wir es „Stelleninserat plus„. Und weil es die VBZ zusammen mit der Medienagentur Prospective entwickelt haben, sind die beiden Zürcher Unternehmen hier gemeinsam an den Start gegangen. „VBZ und Prospective sind exzellente Recruiter“ titelte denn auch prompt das Zürcher Fachmagazin HR-Today. Na ja, Understatement ist was anderes, aber danke für die Blumen. Die Konkurrenz hier: Der internationale Marktfuehrer fuer Kettensaegen Stihl und der Landmaschinenbauer Claas, beides international aufgestellte Grossunternehmen mit im wahrsten Sinne des Wortes starken Konzepten.

Aber auch in anderen Kategorien wurden engagierten HR-Professionals Excellence bescheinigt: so zum Beispiel Gero Hesse für seinen erfolgreichen Saatkorn-Blog. Oder die Atenta-Kollegen aus Hamburg für ihr Engagement bei SNT (danke Jan für die Cohiba!). Mehr Fotos zum gelungenen Event gibt’s hier. Ach ja, a propos Excellence: Exzellent war auch die Moderation von Griseldis Wenner. Eine tolle und symptathische Frau – auch wenn ich die bekannte Fernsehfrau und Schauspielerin als wohl einziger im Saal nicht gekannt habe. Das habe ich ich jetzt nachgeholt – liebe Grüsse, Griseldis!

Nächste Woche schreibe ich hier über einen der Preisträger – schaun mer mal über welchen.

Berlin ist immer eine Reise wert. Wie wahr! Jetzt ist aber genug fuer heute, schliesslich war die Nacht ziemlich kurz und ich sage darum mit letztem Einsatz…

… auf Wiederlesen.

Kommentare ( 16 )

Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *